Cura Caritas Familienpflege Dorfhelferin

Hintergrundfarbe


LEITBILD SOZIALSTATION


Pflege und Versorgung müssen nach unserem Selbstverständnis und Leitbild ganzheitlich, lebensweltorientiert und kultursensibel erfolgen und sich an der Möglichkeit zur Beibehaltung individueller Lebensgewohnheiten orientieren.


Der sich uns anvertraute Kunde steht im Mittelpunkt all unserer Bemühungen. Wir geben ihm die Möglichkeit, in seiner gewohnten Umgebung zu bleiben um dort optimal versorgt zu werden.
 

Ihn in seinem individuellen Menschsein anzunehmen und zu respektieren, ist uns ein besonderes Anliegen. Durch den Aufbau einer vertrauten Beziehung und gegenseitiger Anerkennung versuchen wir unseren Kunden eine Unterstützung in ihren Lebensaktivitäten zu geben. Wir gehen dabei freundlich, wertschätzend und verständnisvoll mit unseren Mitmenschen um, auch mit Wissen und Einbezug der christlichen Grundhaltung unserer Einrichtung.
 

Der Mensch wird grundsätzlich als selbständig und verantwortlich für sein Handeln gesehen. Ist die Eigenverantwortung und Selbständigkeit eingeschränkt oder zurzeit nicht gegeben, sehen wir unsere Aufgabe darin, diese wiederherzustellen oder beratend zur Seite zu stehen.
 

Als Gast im Hause unseres Kunden versuchen wir ein Höchstmaß an Privatsphäre zu wahren. Wir achten darauf die Pflege, solange wie möglich, den Räumlichkeiten anzupassen. So wollen wir weitgehend die vertraute Umgebung unseres Kunden erhalten.
 

Auf Wunsch geben wir den Angehörigen Hilfestellung, Beratung und Anleitung in der Pflege.
 

Außerdem haben sie die Möglichkeit, sich unverbindlich unserer Gruppe „pflegender Angehöriger“ anzuschließen, die sich einmal monatlich in den Räumen der Sozialstation trifft.
 

Wir gehen offen auf Kunden aus anderen Kulturkreisen zu und versuchen gemeinsam nach individuellen Bedürfnissen unsere Versorgung auszurichten. Unser Handeln ist hierbei von gegenseitiger Achtung und Toleranz geprägt.
 

Als kirchliche Einrichtung sehen wir uns in besonderer Weise als Wegbegleiter im letzten Lebensabschnitt und beziehen die Realität des Sterbens in unsere Entscheidungen und Pflege mit ein. Wir wollen uns Zeit nehmen, um ein würdevolles Sterben in vertrauter Atmosphäre zu ermöglichen.
 

Unsere zielorientierte Pflege unterstützen wir durch die Umsetzung des Pflegeprozesses. Dieser spiegelt sich in der Dokumentation wieder, die jederzeit unserem Kunden zur Einsicht vorliegt. So werden die Ziele gemeinsam mit ihm und ggf. seinen Angehörigen besprochen und festgelegt. Unsere Mitarbeiter/innen arbeiten vertrauensvoll im Team zusammen. Alle an der Betreuung beteiligten Mitarbeiter/innen und andere Berufsgruppen wie Ärzte, Krankenhäuser, Therapeuten usw. reflektieren regelmäßig gemeinsam Ziele und Ergebnisse.
 

Um unsere Qualität in der Versorgung immer weiter auszubauen, nehmen unsere Mitarbeiter/innen regelmäßig an Fortbildungen teil. Hierzu wird ein Jahresfortbildungskalender geführt. Sie erweitern dadurch ihre Kompetenz und stellen diese unseren Kunden und deren Angehörigen zur Verfügung.
 

Die Qualität unserer Arbeit wird kontinuierlich überprüft und ggf. angepasst.
 

Der Bereich Pflege ist an die gesellschaftliche und ökonomische Entwicklung im Gesundheitswesen gebunden. Dadurch sind wir gezwungen unsere Arbeiten an wirtschaftliche Gegebenheiten anzupassen. In Fällen, in denen die Finanzierung nicht ausreichend gewährleistet ist, suchen wir mit unseren Kunden nach individuellen Möglichkeiten. Wir sehen daher unsere Aufgabe auch darin, unsere Kunden vor dem Gesetzgeber zu vertreten.


Die praktische Umsetzung dieses Leitbildes und die ständige Aktualisierung ist für uns ein wesentlicher Punkt bei der qualifizierten Versorgung unserer Kunden.

 

Mit den Zielen dieses Leitbildes identifizieren sich sowohl alle Mitarbeiter/innen als auch die Vorstandschaft der Sozialstation Hegau–West, St. Martin Gottmadingen.

 

Wir wollen, dass Sie sich bei uns wohl fühlen!

 

die Mitarbeiter/innen und die Vorstandsmitglieder

der Sozialstation Hegau-West St. Martin